Vereinswesen KKV

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kooperation mit dem Hospizverein Mainspitze e.V.

Telefon: 06134 / 55 75 05 oder
Mobil: 0160 / 90 70 70 09
kontakt@hospiz-mainspitze.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Patenschaft für einen "Stolperstein" in Mainz-Kastel

Die "Stolpersteine" erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Menschen aus dem Widerstand, Homosexuelle, Euthanasieopfer und andere religiöse und ethnische Gruppen. Dieses europäische Kunstprojekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig ist mittlerweile das größte dezentrale Denkmal weltweit.

In mehr als 20 Ländern Europas wurden mehr als 74.000 Stolpersteine verlegt.

Abraham und Itta Laub waren eine wohlhabende Kaufmannsfamilie, die in Mainz eine Rohstoffhandlung mit Metallen, Tierfellen und Lumpen betrieben. Bevor sie 1940 enteignet und zwangsweise nach Mainz-Kastel, Eleonorenstraße, umziehen mussten, konnten sie noch ihre drei Söhne in der Schweiz in Sicherheit bringen.

Abraham Laub fühlte sich ganz als Deutscher und war Mitglied im Brieftaubenverein und einem Zusammenschluss von BMW-Motorradfahrern.

Der Kasteler Krankenhaus-Verein (KKV) hat die Patenschaft für den Stolperstein von Frau Itta Laub übernommen.

55252 Mainz-Kastel Eleonorenstraße 16

 

Stolpersteine Laub Laub, Itta Ita Ittol

geborene Buchsbaum geboren am 07. September 1896 in Brzesko / - / Galizien wohnhaft in Mainz

Deportationsziel: ab Mainz - Darmstadt 25. März 1942, Piaski, Ghetto 

Quelle: BArch/Gedenkbuch

 

Stolperstein Laub Laub, Abraham

geboren am 06. Januar 1895 in Brzesko-/Galizien wohnhaft in Mainz

Deportationsziel: ab Mainz - Darmstadt 25. März 1942, Piaski, Ghetto

Quelle: BArch/Gedenkbuch